Im Sommer 2019 jährte sich zum 50. Mal die Apollo-11-Mission, bei der zum ersten Mal Menschen die Mondoberfläche betraten. Technik und Technik haben sich dank der beiden Pferderennen zwischen den USA und der Sowjetunion weiterentwickelt, wobei letztere in allen Bereichen die Nase vorn hat. Dieser Krieg wurde von Zweifeln, Angst und dem Bemühen, „besser“ als das andere Land zu sein, angeheizt. Aber wie bei allen Zielsprints konnte das Tempo nicht mithalten und die Dringlichkeit verging bald. Aber jetzt gibt es eine neue Rasse - nicht Länder, Unternehmen. Kapitalismus, Wachstum und Beschäftigungsmöglichkeiten sind neue Treibstoffe, und die Ziele sind noch größer: nicht nur zum Mond, sondern zum Mars und darüber hinaus.

Eine Zusammenfassung des letzten Weltraumrennens

was genau is Was wäre, wenn es ein „Weltraumrennen“ wäre? Heutzutage startet es Raketen, die Satelliten ins All befördern. etwa 200 mal im Jahr und mehrere Raumfahrzeuge operieren über oder um andere herum Planeten in unserem Sonnensystem. Die Idee, ein Rennen im oder aus dem Weltraum zu veranstalten, mag also ziemlich seltsam erscheinen, aber vor 60 Jahren ist hier die Sache: sehr anders.

Heutzutage finden jedes Jahr etwa 200-mal Raketenstarts statt, die Satelliten ins All befördern.

Nur zwei Länder hatten die Möglichkeit, etwas in den Weltraum zu starten: die Vereinigten Staaten und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (besser bekannt als Sowjetunion). Das erste bekannte von Menschenhand geschaffene Objekt, das den Weltraum erreichte, Deutsche V2-RaketeEs wurde von Nazi-Deutschland in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs im Juni 1944 ins Leben gerufen. Es gab kein wissenschaftliches Ziel hinter dem Test; Es war eine reine Militärübung und erreichte eine Höhe von 109 km, bevor es direkt zur Erde zurückkehrte.






Die Technologie hinter der V2 wurde sowohl von den Vereinigten Staaten als auch von der Sowjetunion verwendet, nachdem sie am Ende des Zweiten Weltkriegs mit Wissenschaftlern, Ingenieurstechnikern und technischen Blaupausen aufgeholt hatte. USA, nach deutschem Design Pufferrakete Das Programm erreichte das Kunststück nach nur wenigen Monaten in der UdSSR, 4 Jahre später.

Es muss jedoch kurz gesagt werden, wo genau die Grenzlinie für den Weltraum ist. Zum Beispiel haben die US Air Force und die NASA eine Höhe von 80,5 km eingestellt, MACHEN (eine globale Organisation, die Erfolge in der Luft- und Raumfahrt verzeichnet) Theodore von Kármán theoretische Definition etwa 100 km, bis der Weltraum beginnt. In beiden Höhen ist die atmosphärische Dichte sehr gering: 99 % der Erdatmosphäre befinden sich unterhalb dieser Region, so dass ein geflügelter Flug praktisch unmöglich ist.




Nur in den Weltraum zu fliegen, war nicht das Hauptinteresse der beiden Länder, da sie eine Umlaufbahn erreichen wollten. Damit können sie Objekte außerhalb der Reichweite jedes Kampfflugzeugs platzieren, die in der Lage sind, den Planeten schnell zu umkreisen, um Bilder zu schießen oder eine bewaffnete Nutzlast zu liefern. Mit anderen Worten, Militär- Die Konflikte in Korea und Vietnam in den 1950er Jahren führten zu einer verzweifelten Dringlichkeit des Rennens, zusammen mit einer massiven Zunahme von Atomwaffentests und wachsenden politischen Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und der UdSSR.



Der entscheidende Wendepunkt bei all dem war die Sputnik 1 - erstes künstliches Objekt um die Umlaufbahn unseres Planeten zu vervollständigen. Er machte tatsächlich mehr als tausend Umlaufbahnen, bevor der atmosphärische Widerstand zurückkehrte, aber im Laufe von 3 Wochen sendete der 85 kg schwere Satellit ein einfaches Funksignal an die Erde, das sagte: "Ich bin hier".




Das Weltraumrennen hatte wirklich begonnen.

Die Sowjetunion fuhr dann fort, eine Reihe von wichtigen „Premieren“ zu erreichen:

Obwohl es jetzt so aussieht, als ob Amerika sich einfach zurücklehnte und jemand anderen den ganzen Ruhm genießen ließ, entwickelten sie zu einer ähnlichen Zeit (in den 1960er Jahren) die ersten solarbetriebenen Satelliten; erste Kommunikations-, Navigations- und Wettersatelliten; Sie erreichten auch zuerst den Mars (die UdSSR erreichte die Venus vor einigen Jahren) und führten das erste Orbital-Rendezous und Dock durch.




Die eigentliche Ziellinie des ersten Weltraumrennens war wohl der Mond. Als die Sowjets unsere natürliche Passform erreicht hatten (und als wir dies erreichten, wurden wir von über 7.000 Meilen pro Stunde getroffen), wurde es das offensichtliche Ziel, nicht nur aus militärischen Gründen, sondern für einen dauerhaften Platz in der Geschichte bestimmt. Präsident John F. Kennedy im Mai 1961 berühmte Rede vor dem Kongress, mit der unsterblichen Linie:

"Ich glaube, diese Nation muss ihr Ziel erreichen, einen Mann auf dem Mond zu landen und ihn sicher zur Erde zurückzubringen, bevor dieses Jahrzehnt vorbei ist."

Da es nur einen Monat nach Yuri Gagarin hieß,Poyekhali!' und wenn er die Erde im Weltraum umkreiste, schien es fast unmöglich, dies in nur 9 Jahren zu erreichen; und doch, wie wir alle wissen, erhalten 5 Monate Backup.

Dank dieses Ziels des Präsidenten, des Impulses und des Engagements Tausender Wissenschaftler und eines gesunden Haufens von Dollar hat das Apollo-Weltraumprogramm eine Reihe neuer technischer Entwicklungen auf den Weg gebracht, insbesondere in den Bereichen Computer, Materialien und Raketentechnologie. Um den Rahmen für diesen Artikel über das neue Weltraumrennen zu schaffen, werfen wir einen kurzen Blick auf sie.

Die neue Technik der alten Garde

Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre Digital Computer - mechanische und analoge Systeme waren vor und während dieser Zeit im Einsatz, hatten aber entweder nicht die notwendigen Verarbeitungskapazitäten, um ein komplexes Raketensystem zu verwalten, waren zu zerbrechlich, um von Tausenden von Kilometern im Weltraum abhängig zu sein, oder waren zu weit entfernt, Irak zu groß, um in einem Raumschiff verwendet zu werden.

Zum Glück für das Apollo-Programm sind monolithische integrierte Schaltkreise (auch bekannt als a Chip) wurden erst vor wenigen Jahren erfunden, und das Tempo ihrer Entwicklung konnte in ausreichender Qualität und in ausreichender Menge produziert werden, um als Grundlage für Computer zur Steuerung von Raketenleitsystemen verwendet zu werden.

Von Anfang bis Mitte der 1960er Jahre nutzten Forscher des Massachusetts Institute of Technology die neue Erfindung, um einen leistungsstarken (etwa 85.000 Operationen pro Sekunde), kompakten (nur 32 kg schweren) und sehr zuverlässigen Computer zu entwickeln. Es mag nach heutigen Maßstäben völlig archaisch erscheinen, aber es war perfekt für die Anforderungen der NASA und wurde etwa 10 Jahre lang im Multitasking verwendet. Es hieß offiziell AGC, Apollo Führungscomputer.

Computerbedienung und Ausgabebildschirm, DSKY (Anzeige-und-Tastatur); Die Eingabe eines Programms erfolgte mit nur zwei Befehlen (Verb ve Name) und zugehörige Nummern. Diese Einfachheit war seine Stärke: Astronauten können neue Programme von der Bodenkontrolle abrufen, schnell einsteigen und müssen sich keine Sorgen machen, nicht die neuesten Informatiker zu sein.

Mehrere 'Kerne' sind nichts Neues

Alle Computer brauchen natürlich Speicher, und AGC war da nicht anders - gerade gelesen Speicher (ROM) zur Aufnahme der Betriebssoftware Kernseilspeicher. Stellen Sie es sich wie einen handgewebten Teppich vor, bei dem Tausende von Drahtsträngen herumgewickelt oder durch winzige Metallschlaufen gefädelt sind.

Diese Zyklen Farbeneine Schaltungskomponente Presstransformator und je nachdem, wie die Stränge um die Kerne gewoben sind, erzeugt der Transformator entweder eine Null-Ausgangsleistung (0) oder eine Rechteckwellen-Ausgangsleistung (1) - jeder Kern erzeugt also im Wesentlichen 1 Bit Speicher.

Die AGC, die die Raumsonde Apollo 11 steuert, besteht aus 540 Kilobit (36.864 Sätzen von 16 Kernen - 15 für Daten, 1 für Paritätsprüfungen), die von MIT-Wissenschaftlern entwickelt wurden, und die gesamte von MIT-Wissenschaftlern entwickelte Software wurde sorgfältig erstellt. In Raytheons Fabriken.

Neben ROM hatte AGC auch eine kleine Menge an wiederbeschreibbarem Speicher, nur 30 Kilobit kilo Magnetkernspeicher. Ähnlich in Struktur und Funktionsweise dem Kernseilspeicher, nutzte dieser einfache, aber zuverlässige RAM elektromagnetische Induktion innerhalb von Kernen, um Werte von 0 und 1 pro Bit zu erzeugen.

Im Gegensatz zu der Spitzentechnologie, die zur Steuerung von Flugsystemen im Apollo-Raum verwendet wird, hat die Sowjetunion Globus IMP Navigationseinheit. Dieser "Uhrwerk"-Computer ist überraschend ausgereift und wird seit fast 40 Jahren verwendet (wenn auch mit bedeutenden Überarbeitungen).

Es ist erwähnenswert, dass die Globus-Maschine im Gegensatz zur AGC der NASA das Raumfahrzeug nicht direkt steuert. Die frühen Weltraummissionen der Sowjetunion wurden automatisiert und/oder von der Erde aus gesteuert – Kosmonauten waren buchstäblich zum Fahren da. Das Raumfahrzeug blieb jedoch auf jeder Umlaufbahn für eine relativ kurze Zeit in Funkkontakt mit der Missionssteuerung, und der zahnradgetriebene Globus-Computer bot ein robustes System, um die richtige Position beizubehalten und der Besatzung die notwendigen Informationen zur Verfügung zu stellen, um ihre Position zu ändern , wenn benötigt.

Computer sind zurück auf der Erde

Der bahnbrechende Einsatz von Computern diente nicht nur der Steuerung von Raketen. zieh dich zurück terra firmaDie NASA verwendete die neuesten Maschinen von IBM, um Daten zu verarbeiten, die von Missionen zurückgegeben wurden, und für die erste Mondlandung System / 360-91s Diese Zahl ist geknackt.

Dies waren wirklich bemerkenswerte Maschinen – sie gehörten zu den ersten Maschinen mit einer tiefen Befehlspipeline und einer Ausführung außerhalb der Reihenfolge, die 32-Bit-Integer- und 64-Bit-Gleitkommaoperationen mit bis zu 16 Millionen Berechnungen pro Sekunde ausführen konnten. Der Systemspeicher reichte von 2 bis 4 MiB und verfügte über mehrere Speicherkanäle, um die Lese-/Schreibleistung zu verbessern.

Die Bodenkontrollcomputer in der UdSSR waren ebenso fortschrittlich. Die sowjetische Akademie der Wissenschaften entwarf und baute eine Maschine, mit der die NASA auch die Supercomputer von IBM im Apollo-Programm optimal nutzte. BESM-6), mit einer parallelen Befehlszeile und einem 48-Bit-Gleitkommaprozessor (Ganzzahloperationen werden von denselben Einheiten ausgeführt).

Obwohl es in Bezug auf Taktgeschwindigkeit und Speicher nicht mit dem System/360 übereinstimmte (der Adressbus war nur 15 Bit breit im Vergleich zu den 21 Bit von IBM), war es immer noch ein sehr leistungsfähiger Computer – so sehr, dass sie blieben, wie die meisten sowjetischen Technologien, die fast zwei Jahrzehnte lang verwendet werden.

Die Geschwindigkeit des Fortschritts in der Computertechnologie hat diese Maschinen in nur zwei Jahrzehnten zur Geschichte gemacht (zum Beispiel kann die 1989 eingeführte 80486-CPU von Intel 20 Millionen Befehle pro Sekunde verarbeiten und 4096 MiB RAM adressieren), aber heute verfügt sie über Fähigkeiten, die Ingenieure in den 1960er Jahren nur träumen konnte: Dank hektischer Forschung und Entwicklung aus den USA und der Sowjetunion schuldet der Besitzer keine Schulden.

Materialien für Mensch und Maschine

Die digitale Elektronik war nicht der einzige Bereich, in dem Entwicklung und Fortschritt verzeichnet wurden. Um die 8-tägige Mission zur Oberfläche und Rückseite des Mondes abzuschließen, benötigte die Besatzung 3 Raumfahrzeuge und 3 Raketen. Bei ersteren sind dies:

  • Apollo Command and Service Module (CSM) - dies war die Heimat der Astronauten während des Fluges und beherbergte auch den notwendigen Wasserstoff und Sauerstoff für Luft, Wasser und Strom
  • Apollo Lunar Module (LM) - die Maschine, die Neil und Buzz zum Mond brachte und sie umkreiste
  • Apollo A7L - freistehender Raumanzug zum Wandern auf dem Mond

Es mag ein wenig seltsam erscheinen, den Raumanzug im gleichen Licht wie den CSM/LM zu sehen, aber er hatte eine sehr ähnliche Funktion: die Besatzungen im Weltraum am Leben zu erhalten. Diese bestanden aus einem Druckbehälter mit Kühlschichten – bei direkter Sonneneinstrahlung konnten die Temperaturen auf dem Mond 250 ° F / 120 ° C erreichen –, Schutz vor Mikrometeoriten und grobem Mondgestein und einem Mangel an Atmosphäre, den es zu bewältigen galt. .

Die kompletten Baugruppen werden von der International Latex Corporation (ILC) entwickelt und hergestellt, einem Unternehmen, das sich auf Produkte mit Polymer- und Silikatmaterialien spezialisiert hat. A7L nutzte die volle Bandbreite: Latexgummis; Polyethylenterephthalatfasern; Polyimidfilme; Nickel- und Chromlegierungen; Schalen aus Polycarbonat; vergoldete Polysulfonplatten.

Dass die NASA und verschiedene Hersteller weiterhin kommerzielle Geschäfte machen, viele davon wir kennen und benutzen auch heute noch.

Die A7L war für ICL so erfolgreich, dass der Gesamtaufbau noch immer im Einsatz ist, obwohl er für die aktuellen Anforderungen von Missionen zur Internationalen Raumstation drastisch modifiziert wurde.

Beim Bau der Saturn-V-Rakete wurden spezielle Materialien verwendet, darunter eine Fülle von Aluminium-, Titan- und Stahllegierungen. Es gab insgesamt 3 Stufen: Die erste mit raffiniertem Kerosin und flüssigem Sauerstoff als Treibstoff würde nur 2 Minuten dauern, aber ausreichen, um die Rakete auf 5.000 Meilen pro Stunde zu beschleunigen.

Die zweite Stufe war kleiner und weniger leistungsstark und brannte 6 Minuten lang durch flüssigen Wasserstoff und Sauerstoff, um die Geschwindigkeit um weitere 10.000 Meilen pro Stunde zu erhöhen.

Die letzte Stufe, ähnlich der zweiten, wurde verwendet, um die Rakete in die Erdumlaufbahn zu bringen und dann zum Mond zurückzukehren.

Vollgetankt überstieg das Gesamtgewicht der Struktur 6 Millionen Pfund (etwa 3.000 Tonnen) und war 111 Meter lang. Sie hält immer noch den Rekord für die größte und stärkste Rakete, die je gebaut wurde.

Die Breite von Saturn V glaubt, dass das Gewicht für den Betrieb des Apollo-Programms entscheidend ist, so dass die Mondlandefähre eine Trockenmasse von weniger als 10.000 Pfund (4.500 kg) hatte und die Verbundmaterialien stellenweise nicht dicker als eine Sodawand waren. Die Entwurfskriterien für Sicherheit machten es tatsächlich „was auch immer“ nicht sicher, aber „sicher genug“.

Die Sowjetunion entwickelte auch eine große Rakete. N1Obwohl nicht im gleichen Umfang wie der Saturn V, schlugen die ersten 3 Startversuche fehl und das gesamte Projekt war von Konflikten, Egos und politischen Kriegen und mangelnder Finanzierung durchsetzt.

Als das Apollo-Programm 1972 endete, arbeiteten UdSSR-Ingenieure mehrere Jahre vergeblich daran, mit der Rakete Erfolg zu haben, aber sie wurde bis 1975 ohne Fanfaren verschrottet.

Mond: Zu weit, zu teuer

Bestärkt durch die Errungenschaften ihrer Ingenieure in den 1960er Jahren plante die NASA permanente Raumstationen und eine Basis auf dem Mond, wiederverwendbare Fahrzeuge und Atomraketen sowie zahlreiche neue Post-Apollo-Programme, darunter eine bemannte Mission zum Mars.

Diese wurden Präsident Nixon und seiner Regierung in den frühen 1970er Jahren vorgelegt, und die Entscheidung war ein klares „Nein“ zu allen wiederverwendbaren Fahrzeugen. Die Hoffnung, im Apollo v2.0-Programm zum Mond zurückzukehren, wurde kategorisch reduziert.

Das Mehrwegfahrzeug-Projekt wird irgendwann weitergeführt und Space Shuttle-Programm (auch eine temporäre Raumstation Skylab), aber eines war klar: Es würde kein Geld geben, um Menschen weiter aus der unteren Erdumlaufbahn zu bringen, anstatt darauf zu zielen, auf einem anderen Körper zu landen.

Das Apollo-Programm kostete 1973 25 Milliarden Dollar (mindestens 5 Milliarden nach der Schätzung von 1961 und mehr als das Doppelte der ursprünglichen Schätzungen) und beanspruchte jedes Jahr fast die Hälfte des NASA-Budgets. Um zu verstehen, wie viel Geld das ist, müssen wir den US-Bundeshaushalt für das Jahr berechnen, in dem die USA zum ersten Mal den Mond betraten. 180 Milliarden Dollar.

Dieses Ausgabenniveau wäre niemals tragbar, und weder die Vereinigten Staaten noch die Sowjetunion könnten es sich leisten, die Träume der Menschen vom Leben auf dem Mond oder dem Mars wahr werden zu lassen. Weltraumflüge mussten viel kostengünstiger sein, insbesondere im Vergleich zum Apollo, der für jede Flugmission über 300 Millionen US-Dollar kostete, um Flugzeuge, Treibstoff, Personal usw.Bewertung ca. 1974, 1,5 Milliarden Dollar im Jahr 2019).

Jede Saturn-V-Rakete war im Wesentlichen einzigartig, nicht für die Massenproduktion konzipiert und jede wurde mehreren Überarbeitungen unterzogen, um Probleme bei früheren Flügen zu lösen. Kein Teil der Rakete kann wiederverwendet werden; Der einzige Gegenstand, der zur Erde zurückgekehrt war, war das Kommandomodul, und sie sahen nach der Mission nie wieder Dienst.

Die NASA hoffte hauptsächlich auf das wiederverwendbare Space Shuttle, um die Raumfahrt routinemäßig und profitabel zu machen (nur der orangefarbene Haupttank wurde bei jedem Flug verschwendet); Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und später des alten Staates wurde Russland zum Zentrum des Shuttles ( Buran), aber keiner von beiden erreichte die hohen Ziele eines Raumfahrzeugs, das wiederholt eingesetzt werden konnte. Ausfälle waren entweder auf grundlegende Konstruktionsprobleme, Betriebskosten oder fehlende Finanzierung für die Entwicklung zurückzuführen.

Russland gab das Buran-Programm 1993 auf und die NASA stellte die Shuttle-Flotte im Jahr 2011 ein. Zu diesem Zeitpunkt hatte jede Mission mehr als 400 Millionen US-Dollar gekostet. Der Start von Satelliten und Raumsonden ist jedoch dank der vielen derzeit in Betrieb befindlichen amerikanischen, russischen und europäischen Trägersysteme sowie Reisen zur Internationalen Raumstation ISS zur Routine geworden. Die Kosten sind jedoch immer noch überraschend hoch und nicht alle gebrauchten Raketenplattformen können in irgendeiner Weise wiederverwendet werden.

Das war bis vor zwei Jahren so.

Ein neues Rennen beginnt

An einem angenehmen Donnerstagabend, 30. März 2017, Startkomplex des Kennedy Space Center 39, ein Geostatistiker Kommunikationssatellit.

Zwei Dinge waren besonders an diesem Start, und sie waren beide raketenbezogen: Erstens tat die erste Stufe das, was vorher war, und zweitens, nachdem sie den Satelliten in die Umlaufbahn gebracht hatte, kehrte dieselbe Stufe zur Erde zurück und landete irgendwo. Eine autonome Plattform direkt vor der Küste Floridas im Atlantik.

Dies war keine streng geheime Militärmission oder eine experimentelle NASA-Maschine; er ist ein Falke 9 FT Trägerrakete, die exklusiv von SpaceX entwickelt und hergestellt wird. Entworfen und gegründet von Elon Musk mit Geldern aus früheren Unternehmen (Zip2 und X.com, die schließlich zu PayPal wurden), war diese private Organisation zu dieser Zeit 16 Jahre alt.

Der erste Raketenstart von SpaceX in eine niedrige Erdumlaufbahn fand erst vor 6 Jahren statt, und das Unternehmen steht auf den Schultern der NASA und Russlands, um Isaac Newton etwas mehr zu erklären, wie schnell die Entwicklung und der Flugerfolg waren meteorisch.

Musk hat von Anfang an die Wiederverwendbarkeit von SpaceX erkannt, um Kosten zu senken und den Umsatz zu maximieren. Aber im Gegensatz zu dem Ansatz der NASA für Feststoffraketen, der in diesem Space-Shuttle-Programm verwendet wird, haben die Ingenieure von SpaceX einen radikaleren Ansatz entwickelt.

Die Booster des Shuttles wurden entwickelt, um den größten Teil des erforderlichen Startschubs zu liefern, und sobald sie abgefeuert waren, brannten sie fast leer. An diesem Punkt würden sie vom Shuttle gestartet, weiter brennen, bis sie leer sind, und dann im freien Fall auf die Erde fallen.

Die Booster würden Fallschirme verwenden, um die Sinkgeschwindigkeit zu verlangsamen, bevor sie in den Atlantik spritzen. Ohne Treibstoff konnten sie leicht schwimmen, sodass sie an der Oberfläche blieben, bis sie von einem Schiff abgeholt wurden.

Für SpaceX war dies nicht gut genug, zumal es einen erheblichen Arbeitsaufwand erforderte, die Shuttle-Booster manuell wiederherzustellen und sie dann für einen weiteren Start vorzubereiten.

Was sie wollten, war eine Rakete mit Triebwerken mit mehreren Fähigkeiten (Thrust Vectoring, Drosselung und Neustartfunktion waren Prioritäten), aber ohne den teuren Service, den die Triebwerke des Shuttles erfordern.

Auch Raketen selbst fliegen Landung in einer Struktur, die mit minimalen praktischen Eingriffen gerettet werden kann.

Und so war die Falcon-Rakete geboren. Version 1 absolvierte im März 2006 ihren Erstflug. Wie viele frühere Versuche scheiterte die winzige Falcon 1-Rakete auf ihrer Jungfernfahrt nur 40 Sekunden lang und prallte nur 250 Meter vor ihrem Start auf den Boden.

Man könnte meinen, dass die Aufgabe, nach 50 Jahren Start eine neue Rakete zu entwerfen und zu bauen, ein relativ einfacher Prozess wäre. Aber weltraumtaugliche Raketen sind Maschinen mit einem hoffnungslos dünnen Grat, der sie davon trennt, sie als Nutzfahrzeuge oder sehr teure Sprengkörper einzustufen.

Die Konstruktionsziele des Falcon und tatsächlich jeder Rakete, die die gleichen Fähigkeiten erfüllen kann, unterscheiden sich stark von denen, die im Allgemeinen verwendet werden. Sie können es erkennen, indem Sie eine lange Stange auf Ihren Fingerspitzen balancieren - Sie müssen Ihre Hand ständig bewegen, um sie aufrecht zu halten, aber es ist einfacher, sich ständig nach oben zu drücken.

Hat eine normale Rakete die gewünschte Höhe erreicht – erreicht durch einen stetigen Balanceakt aus Aufwärtsschub – nach dem Ausbringen ihrer Nutzlast, endet der Flug. Für eine Falcon-Rakete ist das nur die halbe Reise: Sie muss zur Erde zurückfliegen.

Die Rückfahrt muss so leicht wie möglich sein und während der Rückfahrt aerodynamisch kontrolliert werden. Die Saturn-V-Rakete war ursprünglich eine Konstruktion aus einer Aluminiumlegierung, die als zu schwer galt, daher verwendet die Falcon eine Aluminium-Lithium-Legierung - diese Materialwahl stellt ihre eigenen Herausforderungen, aber ihre zunehmende Verwendung in der gesamten Luft- und Raumfahrtindustrie sind sie.

Während des Rückflugs wird die Raketensteuerung mit der Hauptrakete, kleinen Triebwerken und aerodynamischen Kühlergrillflossen gesteuert, wie unten gezeigt.

Diese werden beim Start stecken gehalten und auf dem Rückweg gefaltet. Ursprünglich aus einer Aluminiumlegierung hergestellt, wechselte SpaceX zu einer Titanlegierung, weil sie entdeckten, dass die vorherige Wahl nur die thermischen Belastungen des Überschallflugs in der Atmosphäre behandelte.

In diesem Video von SpaceX, aufgenommen mit einer Onboard-Kamera an der Spitze der Raketenszene, können Sie einen Eindruck davon bekommen, wie die Rückreise war:

All dies wird von den Computersystemen der Raketen gesteuert. Angesichts der Geschwindigkeit und Komplexität der Abfahrt könnte man meinen, dass auch hier maßgeschneiderte Spitzentechnologie zum Einsatz kam. Wir wissen zwar nicht genau, welche Systeme SpaceX verwendet, aber Prozessoren sind Dual-Core und x86 in der Naturzeigt an, dass die verwendeten Chips 'bereit' sind.

Die Rechner laufen mit einem Linux-basierten Betriebssystem und nutzen eine komplett selbst entwickelte Software. Sie werden auch in mehreren Gruppen installiert, um vor Problemen durch Strahlung und Hardwarefehler zu schützen. Moderne digitale Elektronik reagiert empfindlich auf ionisierende Strahlung und es gibt zwei Möglichkeiten, sie zu bekämpfen: Strahlenhärtung ve strahlungstolerant.

Erstens müssen die Chips auf einzigartige Weise hergestellt werden, um viel dünner zu sein als ihre nativen Cousins ​​​​- ein dünnerer Chip kann durchdringende Strahlung weniger absorbieren als ein dickerer, aber der Prozess schränkt die Entwicklung des Chips ein und erhöht die Kosten erheblich .

Ein strahlungssicheres System umgeht es komplett damit. drei Sätze von Prozessoren Wenn bei allen Bordcomputersystemen Strahlung die Berechnungen eines von ihnen beeinflusst, liefern die beiden anderen Ergebnisse, die identisch sind, sich jedoch von den strahlungsbeeinflussten Ergebnissen unterscheiden. Die Software nimmt dies auf und alles geht entsprechend.

Während alles auf den Saturn-V-Raketen manuell von der Besatzung oder der Bodensteuerung gesteuert werden kann, sind alle Maschinen von SpaceX völlig autonom - die Leute treten nur dann auf, wenn etwas schief geht oder sie die endgültige Genehmigung erteilen müssen. bevor eine Aktion beginnt.

Dies ist beim Frachtschiff Dragon beim Andocken an die Internationale Raumstation der Fall. Der gesamte Flug wird vom Boot selbst angeführt, aber die ISS-Crew durchläuft das letzte Andockmanöver bis zur Signalisierung.

SpaceX hat in 20 Jahren einen langen Weg zurückgelegt und zeigt, dass es noch viel mehr Raum für die Raketenentwicklung gibt.

Es gibt mehrere Pferde in diesem Rennen

Elon Musk ist nicht der einzige James-Bond-Bösewicht im Weltraum voller Geld und Ehrgeiz. Geboren aus einem völligen Mangel an Bewunderung, Blauer Ursprung Es wurde im Jahr 2000 von Amazons Jeff Bezos gegründet, hat aber in nur 5 Jahren Testraketen seiner eigenen Konstruktion auf den Markt gebracht.

Die beiden Unternehmen könnten unterschiedlicher nicht sein, wenn sie es versuchen: SpaceX ist immer begeistert, Freude am Theater; Blue Origin hingegen war im Laufe der Jahre viel diskreter und vorsichtiger. Insgesamt hatte SpaceX über 80 Starts, während Blue Origin in ähnlicher Zeit 11 erreicht hat.

SpaceX ist jedoch personell mehr als dreimal so groß wie Blue Origin, und trotz der großen Geldsummen, die Bezos persönlich für das Unternehmen eingesetzt hat, hat die kleinere Organisation deutlich weniger ausländische Investitionen und fast keine Startverträge erhalten. Das hat das Team von Bezos nicht davon abgehalten, neue Technologien zu erforschen, insbesondere wenn es um Raketentriebwerke geht.

Die verschiedenen heute verwendeten Startsysteme verwenden im Allgemeinen eine von drei Kraftstoffarten:

  • Kryogene Flüssigkeiten wie sauerstoffangereicherter Wasserstoff oder sauerstoffangereichertes raffiniertes Kerosin
  • Hypergolische Flüssigkeiten, zB Hydrazin mit Stickstofftetroxid
  • Feststoffe, z. Aluminium mit Ammoniumperchlorat gebunden mit Butadien

Jeder Typ hat seine eigenen Vor- und Nachteile, und ihre Analyse wäre ein vollständiger Artikel, aber Blue Origin entschied sich für eine Kombination aus verflüssigtem Erdgas (LNG) mit flüssigem Sauerstoff. Dies ist nach Flüssigwasserstoff das zweitsauberste Verbrennungssystem, aber sein Hauptvorteil besteht darin, dass der Motor selbst weniger Komplexität erfordert als andere Flüssigkraftstoffsysteme.

Diese Einfachheit führt zu geringeren Kosten und einer günstigeren Wartung. SpaceX hat mit raffiniertem Kerosin einen traditionelleren Weg eingeschlagen, aber trotz der unterschiedlichen Herangehensweise an Raketentriebwerke sind die Ziele und Designphilosophien der beiden Unternehmen – kostengünstig, wiederverwendbar, autonom – im Wesentlichen gleich. Dies ist das genaue Gegenteil der Entscheidungen, die die NASA für den Nachfolger des Space-Shuttle-Programms getroffen hat.

Benannt von einem Planungskomitee, das nicht weiß, was das Wort bedeutet aufregend bedeutet, Boeing hergestellt Weltraumstartsystem (kurz SLS) Apollo wird wiedergeboren. Aus Elementen des Space-Shuttle-Trägersystems wie den Haupttriebwerken und Boosterraketen entwarf die NASA das Design, das auf den ersten Blick wie eine Kopie der Saturn-V-Rakete aussieht.

Zum Zeitpunkt des Schreibens hat die NASA kein SLS-System in voller Größe gestartet, da die erste Testmission nicht in weiteren 1 bis 2 Jahren geplant ist. Wenn die Parameter des Designs vollständig umgesetzt würden, wäre die SLS ein Anwärter auf die Krone für die größte und stärkste Rakete im Einsatz, aber die 50 Jahre alte Maschine, die die Menschheit geschickt hat, hätte tatsächlich die gleichen Hubfähigkeiten. Mond.

Die Nichtwiederverwendbarkeit von SLS, die damit verbundenen hohen Zollkosten und Bauverzögerungen, vorhanden ve alt Allerdings NASA-Administratoren. Ein Teil der Ursache dieser Probleme liegt darin, dass die NASA öffentlich durch Steuern finanziert wird und verschiedenen Politikern ermöglicht, Druck auf die Organisation auszuüben, um Unternehmen einzusetzen, die Mitarbeiter in den von ihnen vertretenen Staaten beschäftigen. Ein weiterer Faktor ist die Rückkehr zum Mond, aber dazu werden wir gleich mehr sagen.

Das Space Launch System ist nicht der einzige Spieler im Schwerlastbereich der Raketen; Sowohl SpaceX als auch Blue Origin haben Designs, die, wenn sie vollständig realisiert sind, in ihrer physischen Größe SLS ähneln oder ihre Hubfähigkeiten übertreffen.

Es gibt zwei Hauptgründe, warum all diese Hersteller in der Lage sind, etwa 100.000 Pfund (etwa 45 metrische Tonnen) in die erdnahe Umlaufbahn zu heben, indem sie riesige Raketen schieben. Die erste ist einfach: Seit Saturn V gibt es nichts, was mit solchen Lasten fertig wird. Das Space Shuttle ist wiegt 54.000 Pfund (ungefähr 24 Tonnen) und Lockheed Martin / Boeing'in Delta V Heavy es kann nur 8.000 Pfund mehr bewegen. Die Falcon Heavy-Rakete von SpaceX hat theoretisch viel mehr Kapazität, muss aber noch mit einer Nutzlast von mehr als 14.000 Pfund (6 metrische Tonnen) getestet werden.

Aber das beantwortet immer noch nicht die Frage, warum wir eine Rakete brauchen, die eine größere Nutzlast heben kann. Warum braucht die NASA SLS, um 230.000 Pfund in die Umlaufbahn zu bringen?

Auf den Mond zielen (wieder)

Im Jahr 2005 unterzeichnete der US-Kongress ein Gesetz, das die NASA ermächtigte, das Constellation-Programm zu starten. Ziel war es, das Space Shuttle zu ersetzen, damit die Internationale Raumstation ISS weiter entwickelt und eine neue Plattform für bemannte Missionen zum Mond bietet. Alles wurde sofort unterschrieben, nur 5 Jahre später, als die wahre Höhe der Kosten klar wurde.

Die Rückkehr zum Mond ist ein heißes Diskussionsthema, seit Apollo 17 1972 die „schöne Verwüstung“ verließ. Wissenschaftler und ehemalige Apollo-Astronauten haben ständige Bestürzung über den Mangel an bemannter Weltraumforschung jenseits der unteren Erdumlaufbahn zum Ausdruck gebracht; Politiker und Ökonomen sind auf solche Beschwerden immer mit der gleichen Resonanz gestoßen: wir können es uns nicht leisten.

Die NASA hat die Schließung von Constellation nicht auf die leichte Schulter genommen. Die meisten seiner Elemente wurden sofort in ein neues Programm (SLS) recycelt, mit einer groben Idee für eine andere Raumstation; Letzteres würde auch die ISS nicht ersetzen. Ursprünglich als Deep Space Habitat bezeichnet, wurde es als Tor zur Monderkundung und darüber hinaus konzipiert und sollte in der Umlaufbahn um den Mond und nicht um die Erde gehalten werden.

Bis 2016 hatten sich die Dinge (wieder) geändert - ein neuer US-Präsident war an der Macht, Interesse an Weltraumprojektenund eine bestimmte Firma von Elon Musk Pläne zur Besiedlung des Mars. Wie sich herausstellte, waren es wie in einem Jahr auch keine leeren Versprechungen, Weltraumpolitik-Richtlinie 1 angekündigt (wobei Buzz Aldrin im Backup ziemlich mürrisch aussieht) und Musk mehr Details angegebenEnthält grundlegende Raketendesigns und wie man dafür bezahlt.

Anfang dieses Jahres hat die NASA ihr bemanntes Missionsprogramm in Artemis umbenannt und ein Datum für den Mond bestätigt.

Der Trailer zum Artemis-Programm beleuchtet die Details - die uns bereits bekannte SLS befindet sich im Bau, ein vollständiger Testflug steht jedoch noch aus; Eine Test-Orion-Kapsel wurde gebaut, mit einer Delta-VI-Rakete ins All geschossen und sicher zur Erde zurückgebracht.

Gateway (hauptsächlich in Deep Space Habitat umbenannt) ist jedoch gerade erst gestartet, hat nicht das Design oder ein Hersteller wurde für die Mondlandung entschieden. Die Technologie dafür existiert bereits, aber Politik und Geld beeinflussen das Tempo des Fortschritts. Also a gesunde Portion Skepsis Über der NASA erreichte es sogar den Mond, bevor es bis 2024 wieder unterging.

Im Jahr 1964, fünf Jahre bevor Neil und Buzz auf dem Mond landeten, befand sich das Rennen zum Mond jedoch in einer ähnlichen Situation. Das Apollo-Programm hatte bereits begonnen, aber die Saturn-V-Rakete war noch nicht fertig und die NASA kämpfte mit orbitalen Rendezvous-Problemen im Gemini-Programm. Es sollte noch 4 Jahre dauern, bis die Menschen bei der Apollo 8-Mission in eine Umlaufbahn um den Mond gebracht wurden.

Während die NASA nicht mehr über die Finanzierung und das Personal verfügt, die sie vor fünf Jahren hatte, gibt es viel mehr Unternehmen, die Konstruktions- und Fertigungsaufträge erhalten können - a insgesamt elf registriert, um Mondlandesysteme (Voll- und Teilkomponenten) zur Prüfung zu entwickeln.

Blue Origin ist bereits ein Mondlander Es hat größere Fähigkeiten als das ursprüngliche LEM und plant, seine Varianten nur für andere Missionen als Artemis einzusetzen. SpaceX ist eines dieser elf Unternehmen, aber sie planen auch, einen Touristen um den Mond zu schicken. #lieberMond.

Und es gibt noch einen weiteren Grund für eine Mondlandung im Jahr 2024: Es steht eine größere Belohnung auf dem Spiel.

Alles ist gut für den Mars

Wie bereits in diesem Artikel erwähnt, starb Elon Musk, um zum Mars zu fliegen (oder sogar klar was du meinst 'tot') und dafür entwickelt SpaceX gerade zwei neue Maschinen: Sehr schwer (früher Big Falcon Rocket genannt) und Shuttle-ähnliche Raumschiffe Raumschiff.

Zusammen sehen sie aus, als kämen sie aus einem Science-Fiction-Film, und während das Endprodukt nicht sehr makellos und glänzend ist, ist das kalifornische Unternehmen vollständig Projekt.

Sie fragen sich vielleicht, warum ein Schiff, das für die Raumfahrt entwickelt wurde, zwar kleine Flügel hat, aber nicht zum Fliegen auf dem Mars - zum Aerobremsen am Eingang. Das Raumschiff wird tatsächlich landen vertikal, ob auf der Erde oder auf dem Mars, mit Systemen, die denen ähnlich sind, die man bei Raketen der Falcon-Serie findet.

SpaceX hat kein festes Datum festgelegt, um den Mars zu erreichen, und sie stehen nicht unter politischem Druck, ein solches Ziel innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens zu erreichen, mit Ausnahme von Vereinbarungen mit Investoren. Bei der NASA ist das etwas anders. Sie verwenden das Artemis-Programm, um Systeme und Strukturen zu entwickeln, die eingesetzt werden können, bevor versucht wird, Menschen auf den entfernten Asteroiden zu schicken.

Das Mondprogramm offen verkauft Es wird sogar als Vorläufer des Mars und letzterer zum Tätowieren verwendet. Geschäftspartnerschaften und stärken politische Allianzen.

Während Regierungen kommen und gehen, wird die NASA unter Druck stehen, Artemis pünktlich zu liefern und gute Fortschritte bei all den verschiedenen Programmen zu machen, die durchgeführt werden müssen, um eine bemannte Mission zum Mars zu bekommen.

Aber wenn Artemis erfolgreich ist und wir Ende des nächsten Jahrzehnts wieder Menschen auf der Mondoberfläche sehen, ist dann eine Reise zum Mars garantiert?

Klippe zu springen

Menschen zum Mars zu schicken und sie nach Hause zu bringen, ist eine Aufgabe wie zum Mond zu fliegen, um einen Nachmittagsausflug zum Strand zu unternehmen. Die erste Hürde ist einfach: Distanz. Am nächsten sind Erde und Mars etwa 56 Millionen Kilometer voneinander entfernt, was etwa 150-mal größer ist als der durchschnittliche Abstand zwischen Erde und Mond.

Bei den Apollo-Missionen dauerte die Reise zwischen den Felskörpern etwa 4 Tage; Wenn die Geschwindigkeiten gleich sind, würde es 600 Tage oder 1,5 dauern, um zum Mars zu gelangen Jahr.

Die längste Zeit, die ein Mensch jemals im Weltraum verbracht hat, beträgt 438 Tage. Valeri Polyakov auf dem russischen Schiff Raumstation Mir. Langfristige Auswirkungen des Lebens in Mikrogravitationsumgebungen eingehend studiert Im Laufe der Jahre und trotz Maßnahmen zur Bekämpfung von Knochendichteverlust, Genveränderungen und kognitivem Verhalten ist die Tatsache unübersehbar, dass Menschen, die ein Jahr lang im Weltraum zum Mars reisen, nicht in einer idealen Situation sein werden, um Missionen durchzuführen zur Oberfläche des Planeten.

Die Anpassung an die Erde nach einer typischen sechsmonatigen Weltraummission erfordert monatelange Rehabilitation

Es lohnt sich zu bedenken, dass die 600-tägige Reise durch den Weltraum zweimal gemacht werden muss (dort ve zurück), und während dieser Zeit bewegen sich die Planeten weiter, sodass Mars und Erde überall am nächsten sind. zu Jahr.

Somit beträgt die tatsächlich zurückgelegte Strecke mehr als 35 Millionen Meilen und die Besatzung ay Auf dem Mars, um den Planeten Zeit zu geben, sich auf einen minimalen Abstand neu auszurichten. 3 längste Zeit auf dem Mond verbracht Tagevon Eugene Cernan und Harrison Schmitt Apollo 17 Mission.

Eine naheliegende Lösung besteht darin, die Geschwindigkeit des Schiffes zu erhöhen, das die Besatzung zum Mars bringt. Apollo 10 Es hält derzeit den Rekord für das schnellste bemannte Fahrzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit von knapp 39.900 km/h, mit der die Reise zum Mars nur wenige Monate dauern würde. Dafür war jedoch die Anziehungskraft der Erde verantwortlich, und Reisen zum Mars werden diese kostenlose Fahrt nicht nutzen können.

Die nächste große Herausforderung betrifft die erste: Jeder Mensch auf dem Mars muss fast jedes ernsthafte Problem selbst lösen. Das schnellste Funksignal, das den Asteroiden erreichen kann, beträgt (bei minimalem Abstand) etwas mehr als 3 Minuten, aber es kann bis zu 22 Minuten dauern, und das ist nur eine Möglichkeit.

Im Gegensatz zu den Apollo-Missionen, bei denen der Kontakt mit einem Ingenieur auf der Erde nie länger als ein paar Sekunden dauert, gibt es daher keine Möglichkeit, eine Lösung zu "googeln" oder in Echtzeit mit der Missionsleitung zu chatten. Das bedeutet, dass für jedes technische und medizinische Problem ein geeigneter Spezialist benötigt wird, aber was ist, wenn dieser erkrankt oder irgendwie inkompetent ist?

Um dies anzugehen, muss die Crew in mehreren Bereichen sachkundig und qualifiziert sein, unterstützt durch digitale Leitfäden und Dokumentationen. Die Männer der Apollo-Missionen wurden in so vielen Bereichen wie möglich ausgebildet, hatten aber den Vorteil, nur ein oder zwei Sekunden von der NASA entfernt zu sein.

Wo und was ist noch möglich?

Mars und Mond sind nicht die einzigen Ziele in diesem neuen Weltraumrennen. Guter, altmodischer Tourismus ist in der Mischung, obwohl es möglich ist, für eine Weile ein Ticket für eine Reise ins All zu kaufen.

Im April 2001 verbrachte Dennis Tito eine Woche an Bord der Internationalen Raumstation ISS und war der erste Weltraumtourist in der Geschichte, der eine nicht genannte Summe für die Ausbildung an die russische Föderale Raumfahrtbehörde, Zeit für die Sojus-Rakete und die ISS zahlte. . Der gezahlte Betrag ist zwar unbekannt, gemeldete Prognose Er hat 20 Millionen Dollar investiert.

Dies geht weit über das hinaus, was von fast allen als "gut" angesehen würde, selbst nach globalen Standards. Es gelang jedoch nicht, einige Unternehmen davon abzuhalten, solche risikoreichen Unternehmungen zu erobern, vor allem Richard Bransons Jungfrau Galaktik.

Trotz des Namens ist die beabsichtigte Fahrt nur ein kurzer Flirt mit dem Spielfeldrand. Das mit Verbundwerkstoffen gespickte Raumfahrzeug, das von einer Flüssigtreibstoffrakete angetrieben wird, fällt aus einem maßgeschneiderten Schwergutflugzeug in einer Höhe von 15.000 Fuß und treibt dann die Kármán-Linie auf 100 km an.

Besatzung und Passagiere Mikro-g (d.h. es schwebt herum), bevor es zurück zur Erde gleitet.

Die anfänglichen Ticketpreise für das Projekt wurden auf 200.000 US-Dollar festgelegt; Ungefähr 300 Leute hatten bereits einen Platz gebucht, obwohl es 3 Jahre dauern würde, bis alles fertig war.

Das Unternehmen hat seine Ziele nie erreicht, insbesondere aufgrund des Rückschlags von 2014, als ein Testflug ernsthaft schief ging (Tötung eines Besatzungsmitglieds und schwere Verletzung eines anderen).

SpaceX und Blue Origin sind auch daran interessiert, Menschen für eine Explosion ins All zu bringen. Bestellungen für Flüge entgegennehmen Auf der New Shephard-Rakete für eine schnelle Explosion zur Kármán-Linie.

Das obige Bild zeigt, wie sich die Dragon-Schiffe von SpaceX vorstellen, wie das Innere der Besatzungskapsel aussehen würde – die klinische Natur und fast das Fehlen von Instrumenten spiegeln die Funktionsweise des Schiffes und die Art der Besatzung wider, was bedeutet, dass es nicht erforderlich ist zu fliegen oder zu kontrollieren darüber. Das gleiche gilt für den Pod von Blue Origin (unten):

Ein genauer Blick auf beide Bilder zeigt, wie sich die Materialwahl seit den Tagen Apollos verändert hat. Kalte Metallplatten, alle in Militärgrau lackiert, erschienen; in Verbundpolymeren und Kohlefaser. Ihre Produktionskosten sind in den letzten zehn Jahren dramatisch gesunken, was eine liberalere Verwendung ermöglicht.

Der Vorteil liegt natürlich in der Gewichtsersparnis und für jedes eingesparte Pfund an Raumfahrzeug und Trägerrakete muss weniger Treibstoff ins All und der gesamte Flug ist billiger und schneller. Eine Ausnahme ist das Starship von SpaceX, das trotz des erheblichen Gewichtsproblems hauptsächlich aus Stahllegierungen bestehen soll.

Das liegt daran, dass Starship sehr Auf einem Fracht-/Passagierschiff und einer größeren Größe als Dragon wäre die Verwendung von Kohlefaserverbundwerkstoffen für das gesamte Boot eine inakzeptable Erhöhung der Kosten des Programms.

Der Weltraumtourismus steht kurz davor, bezahlbar zu werden, aber der Begriff gilt eigentlich nur für Millionäre. Aber anderswo im Weltraum gibt es bei dieser neuen Rasse Geld zu gewinnen, und es kann in Form von großen Felsbrocken, Metall und Eis gefunden werden, die die Sonne umkreisen - ansonsten Asteroiden.

Dies sind eigentlich Überbleibsel aus den Anfängen unseres Sonnensystems - Materieteilchen, die sich nicht mit dem Rest zu Planeten verbunden haben. Es gibt sie in allen möglichen Formen und Größen; einige haben die Größe eines kleinen Planeten (z. Ceres), aber die meisten sind nicht groß genug, um aus eigener Kraft zusammengehalten zu werden.

Ein solches Beispiel ist ein kohlenstoffhaltiger Asteroid namens 101955 Bennu. Nichts Besonderes im Vergleich zu den Millionen von Asteroiden da draußen, aber das ist nur die Sonne, die ziemlich nahe an der Erde kreist; es hat auch einen Durchmesser von etwa 488 m, ähnlich der durchschnittlichen Wasserdichte.

Aus diesen beiden Gründen hat die NASA vor 3 Jahren OSIRIS-REx. Die Missionsziele waren einfach: Gehen Sie zu den Asteroiden, bringen Sie die Sonde in eine Umlaufbahn, sammeln Sie eine Probe des Asteroiden und bringen Sie das Material zur Analyse zur Erde zurück.

Die Nähe des Asteroiden zu uns bedeutete, dass er relativ schnell erreicht werden konnte, und seine geringe Größe sorgte dafür, dass für die Entnahme einer Probe kein Abstieg oder Bohrer erforderlich war. Die gesammelten Fragmente sollen im Dezember 2023 die Erde berühren, und Wissenschaftler werden in der Lage sein, Material zu betrachten, das älter ist als unser Planet.

Was genau ist eine Chance für diesen Job? Die Mission OSIRIS-REx ist einer der ersten Schritte, die erforderlich sind, um eine kommerzielle Realität für den Abbau von Asteroiden zu werden, von denen viele als metallreich bekannt sind.

Es sind große finanzielle und technologische Hürden zu überwinden; Die erste davon erfordert, dass Weltraumflüge viel billiger sind als jetzt, und hier kommen Unternehmen wie SpaceX und Blue Origin mit wiederverwendbaren Startsystemen ins Spiel.

Wir sind sicherlich Jahrzehnte, vielleicht Hunderte von Jahren davon entfernt, den Standort der Erde zu sehen, an dem Asteroiden die Quelle aller seltenen Metalle und Mineralien sind, aber bedenken Sie, dass der erste mächtige Flug der Menschheit zu Beginn des 20. Jahrhunderts stattfand. . Es dauerte weniger als 7 Jahre, um von Orville Wrights 12-Sekunden-Flug in die Geschichtsbücher zu gelangen elektrische Buggys ve Golf spielen Ay'da.

Was soll dieses Weltraumrennen tun?

Dieses neue Weltraumrennen ist nicht wie das letzte. Es gibt keinen Kalten Krieg der Supermacht, der Dringlichkeit und Finanzierung bietet. Auch Versprechen, zum Mond zurückzukehren oder Menschen zum Mars zu schicken, sind nicht neu und können daher nicht als Gründe für das aktuelle Rennen herangezogen werden.

Und doch, da is Es ist ein Rennen. Es ist jedoch keine verrückte Geschwindigkeit; es ist eher ein Marathon und seine Konkurrenten strotzen nur so vor Ehrgeiz und nicht wenig Geld dahinter. Dies liegt daran, dass es klare finanzielle Anreize gibt: Raketenstarts werden immer erschwinglicher, und es gibt Tausende von Einzelpersonen und Unternehmen, die bereit sind, in Raumfahrtunternehmen zu investieren.

Wo geschätzt Allein in den USA gibt es 20-mal mehr Millionäre als in den 1960er Jahren, und dieser Anstieg des individuellen Vermögens war zum Teil auf den Wertverlust des Dollars zurückzuführen, aber auch die Globalisierung und die Ausbreitung des Kapitalismus spielten eine Rolle. Wo die Idee, ein Weltraumtourist zu sein, nichts anderes als ein Fantasieflug war, ist die Chance, ein engagierter Astronaut zu werden, jetzt eine echte Sache.

Das Apollo-Programm hat dazu beigetragen, so viele neue Technologien hervorzubringen, dass wir noch 50 Jahre später die Vorteile spüren. Wird dieses neue Weltraumrennen dasselbe wieder tun? Computer und liefert Vermögenswerte der nahen Zukunft Musk, Bezos, et al? Wahrscheinlich nicht. Trotz aller Mittel, die SpaceX und Blue Origin erhalten haben, sind sie immer noch an die gleichen Grenzen gebunden. Raumfahrt und menschliche Erforschung anderer Welten hast sei umsichtig; Ressourcen kann nicht sein verschwendet werden. Apollo hatte in seiner Blütezeit keine solchen Einschränkungen und flog in eine Saturn-V-Entwicklung und -Entwicklung, die wir wahrscheinlich nie wieder sehen werden.

Dieses neue Rennen hat begonnen, die Startlinie ist nur noch eine Erinnerung. Aber der Mond wartet immer noch darauf, dass neue Menschen ihre eigenen kleinen und riesigen Schritte machen, und der Mars muss noch länger warten. Sie werden warten wie immer, und eines Tages - in 5 oder 50 Jahren - wird eine neue Generation diese Abfahrten beobachten und davon träumen, in ihrem Rennen zu laufen.